AMBER TRIP XV INTERNATIONAL BALTIC JEWELLERY SHOW
 

Wettbewerb der Schmuckkunst 2017

Wettbewerb der Schmuckkunst 2017

Der Wettbewerb der Schmuckkunst „AMBER TRIP“ ist eine jährliche Veranstaltung im Bereich der Schmuckkunst, die während der internationalen baltischen Bernstein- und Schmuckkunstausstellung „AMBER TRIP“ in Vilnius stattfindet und immer mehr Aufmerksamkeit bekommt. Das ist der einzige jährliche Wettbewerb der Schmuckkunst in Litauen, an welchem sich nicht nur litauische, sondern auch ausländische Künstler beteiligen. Jedes Jahr überrascht der Wettbewerb mit professionellen und originellen Werken in einer anderen Thematik, die später in den Ausstellungen in Litauen und im Ausland präsentiert werden.

 

WETTBEWERB DER SCHMUCKKUNST 2017

„NATURE MORTE“

 

Während der 14. internationalen baltischen Bernstein- und Schmuckkunstausstellung „AMBER TRIP“ vom 8. bis 11. März 2017 in Vilnius fand der Wettbewerb der Schmuckkunst zum Thema „Nature Morte“ statt. An diesem Wettbewerb nahmen Autorenwerke sogar aus 19 Ländern teil. 

 

Folgende Personen waren in diesem Jahr Mitglieder der Jury:

Michael Petry,

Giedymin Jablonski,

Kristi Paap,

Irina Slesarova,

Zane Žukovska,

Laima Kėrienė

 

Die Sieger des Wettbewerbs „NATURE MORTE“:

 

Hauptpreis: Lauryna Kiškytė „Gėdos Karūna“ („Die Krone des Schams“) (Litauen)

 

1. Platz in der Kategorie der Ringe: Daniella Sarayae “RE-COVER” (Israel)

 

1. Platz in der Kategorie des Halsschmucks: Dovilė Kondrašovaitė „Grožis sužydėjime“ („Die Schönheit im Aufblühen“) (Litauen)

 

1. Platz in der Kategorie der Broschen: Ieva Sadauskaitė „Figų lapai“ („Die Blätter der Feigen“) (Litauen),

 

Die Auszeichnung der Sympathie des Publikums: Eugenija Valašinaitė-Mikšienė „Saldus laikas” („Süße Zeit“) (Litauen)

 

Lobende Erwähnung verdienten:

 

Herman Hermsen (Niederlande)

Marta Costa Reis (Portugal)

 

Anna Szymanska und Zuzanna Litwinskac (Polen) 

 

Die Werke des Wettbewerbs werden auf folgenden Ausstellungen präsentiert:

- Festival der Schmuckkunst in Liegnitz SILVER – vom 27. April bis 11. Juni 2017 (Liegnitz, Polen);

- Galerie „Ramybė“ – vom 28. Juni bis 13. Juli 2017 (Palanga, Litauen);

- „Amber Forum“ – vom 1. bis 30. Juli 2017 (Kaliningrad, Russland);

- MOCA Gallery London – November (das Datum wird präzisiert)

 

Über den Wettbewerb im Jahr 2017 zum Thema „NATURE MORTE“:

 

Nature Morte bzw. Stillleben ist eine Art der Kunst, die üblicherweise in Zusammenhang mit der Malerei gebracht wird und seit alten Zeiten verwendet wurde. Als eine Art der Kunst wurde das Stillleben im 17. Jahrhundert anerkannt. Die modernen Künstler setzen sich mit diesem Thema, seiner symbolischen Tradition sowie den neuen, in verschiedenen Medien entstandenen Konnotationen immer noch aus. Nur wenige Erzeugnisse der heutigen Schmuckkunst haben einen Zusammenhang mit Nature Morte. Das könnte bedeuten, dass die Künstler dieses Thema als einfach betrachten, es ist jedoch tatsächlich interessant und inspirierend. Bernstein, das empfohlene (wenn auch nicht obligatorische) Material ist für dieses Thema sehr gut geeignet, weil im Bernstein sehr oft versteinerte Überreste des alten Lebens gefunden werden, was auch als Nature Morte bezeichnet werden kann.

In diesem Wettbewerb wurden die Teilnehmer wie üblich mit Preisen ausgezeichnet und ihnen wurde die Möglichkeit geschaffen, ihre Werke auf der besonderen Ausstellung „NATURE MORTE“ zu zeigen, die vom weltweit anerkannten Künstler und Kurator Michael Petry veranstaltet wird und wo die Schmuckkunst im Kontext der Gesamtheit der modernen Kunst erschlossen wird.  

Mehr über das Projekt:

Im Jahr 2013 hat Michael Petry, Künstler, Kurator, Schöpfer und Direktor des Museums der modernen Kunst in London (MOCA), das Buch NATURE MORTE veröffentlicht und die modernen Künstler erfrischen so die Tradition des Stilllebens. Normalerweise wird gleichzeitig mit der Ausstellung ein Katalog herausgegeben. Diesmal war es umgekehrt. Kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Buches hat Petry eine Ausstellung mit der gleichen Bezeichnung organisiert.

                  Die Ausstellung besteht aus historischen Stillleben-Gemälden und den besten modernen Kunstwerken der Künstler des 21. Jahrhunderts. Diese Ausstellung wurde schon in Ha Gamle Prestegard in Norwegen veranstaltet und seit dem Mai wird sie im Bohuslänmuseum in Schweden organisiert, Anfang 2017 ist sie im Nationalmuseum in Wroclaw eingeplant und vom September 2017 bis Januar 2018 ist ihre letzte Station die Kunstgalerie Guildhall in London. Im Kontext unseres Wettbewerbs ist der Umstand interessant, dass an jedem Ort in die Ausstellung bestimmte historische und moderne Werke dieser Thematik der regionalen Künstler aus den örtlichen Museen einbezogen werden.

In Wroclaw wurde beschlossen, bestimmte Schmuckerzeugnisse aus der örtlichen Kunstakademie einzubeziehen, und die letzte Ausstellung in Guildhall in London wird von der Ausstellung MOCA in London begleitet. Diese Ausstellung wird aus Schmuckerzeugnissen aus der Ausstellung in Wroclaw und aus den Erzeugnissen des Wettbewerbs Amber Trip 2017, ausgewählt durch die Kuratoren, bestehen.